Über uns

Die AMBD ist die Nachfolgeorganisation des „Vereins der Mennonitischen Brüdergemeinden e.V.“ Der Verein führte den Namen „Konferenz der Mennonitischen Brüdergemeinden in der Bundesrepublik Deutschland“ und wurde Anfang der 60er Jahre unter Mitwirkung der Missionsbehörde „Mennonite Brethren Missions/Services“ gegründet. Dieser Konferenz gehörten die MB Gemeinden in Neustadt/Weinstraße und Neuwied an.

Ein Hauptanliegen dieser Konferenz war es, die Gemeinschaft zwischen den Gemeinden zu fördern. So gab es z.B. gemeinsame Jugendaktivitäten, Tauffeste und Pfingstkonferenzen. Gemeinsam war man aber auch auf dem Missionsfeld tätig. So arbeitete man in der Radiomission mit und sandte 1967 eine Missionarin nach Brasilien aus. Mit dem Beitritt der MBG Lage hat sich die Konferenz in „Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Brüdergemeinden in Deutschland“ (AMBD) umbenannt.

Inzwischen gehören zur AMBD 14 Gemeinden, sowie das „PIOteam“ für Gemeindegründung im Münsterland und der Verein für berufliche und soziale Wiedereingliederung „TIKWA“ in Herrnhut. Die AMBD hat inzwischen ca. 1600 Mitglieder.

Ein weiteres Ziel der AMBD ist die Stärkung der jeweiligen Ortsgemeinde. Dazu dient die Arbeit eines „Vertrauensrats“, der die Gemeinden berät. Weiterhin unterstützt die AMBD durch einen speziellen Fonds Bauprojekte in den Gemeinden.

Die AMBD ist kein „Einzelkämpfer“, sondern auf europäischer und internationaler Ebene mit diversen Hilfsorganisationen vernetzt, wie „ICOMB“, „MB Mission“ und „Christliche Dienste“.